Carlos Ponce | Indian Summers | Kami-sama no Inai Nichiyoubi
Votet für 3thl3t35.com
Topliste

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Gunter Dueck – Aufbrechen - Warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen

  1. #1
    3thl3t35.com Pro Member Avatar von Muster87
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    3.401
    Bedankt
    2
    Danke erhalten: 7.737

    Gunter Dueck – Aufbrechen - Warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen

    Gunter Dueck – AUFBRECHEN!: Warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen





    Die Dienstleistungsgesellschaft stirbt, weil neue Technologien die Hälfte aller Jobs überflüssig machen. Die Überlebensperspektive für die Zukunft liegt in einer Hochbildungskultur - es ist unsere einzige Chance, sagt Wirtschaftsvordenker Gunter Dueck. Die Diagnose: Den westlichen Gesellschaften drohen Elite und Slum: auf der einen Seite wenige hoch bezahlte Jobs in der Steuerung von Prozessen, auf der anderen Seite viele Menschen, die einen neuen Job suchen, aber keinen finden, weil sie nicht entsprechend (aus-)gebildet sind. Die Chance: Auf die Agrar-, Industrie- und Dienstleistungskultur folgt die Wissenskultur: Brain-Jobs in IT-, Umwelt-, Medizin-, Gen-, Nano- und Biotechnologie. Sie sind da. Es sind nur zu wenige. Was wir tun müssen: Exzellenzgesellschaft meint Jobs für das Gehirn. Das muss trainiert werden. Von jedem. Keine Ausreden mehr: Jeder muss studieren! Was der Staat tun muss: Die alte Klientelpolitik gehört in Rente. Unser Weg in die Exzellenzgesellschaft führt vom Subventions- zum Investitionsstaat, der die notwendige Infrastruktur von Wissen und Bildung bereitstellt. Superschnelle Datenhighways statt Fernstraßen.


    Veröffentlichung: 26. Januar 2010
    Autor: Gunter Dueck
    Verlag: Eichborn

    Format: .epub, .mobi, .rtf, .pdf
    Größe: 4 MB
    Sprache: Deutsch


    Hoster: Uploaded



    Download:


    PW:
    eBook_4You
    Upload down? PN an mich!

  2. Die folgenden 4 Benutzer haben sich bei Muster87 für diesen Beitrag bedankt:

    antika (23.10.14), darius00234 (09.11.14), jket62 (14.04.16), mikenamib (02.03.18)

  3. #Free Download
     

  4. #2
    3thl3t35.com Pro Member
    Registriert seit
    03.11.17
    Beiträge
    1.618
    Bedankt
    29
    Danke erhalten: 2.675

    Gunter Dueck - Aufbrechen



    Warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen






    Genre: Bildungspolitik
    Format: azw3, docx, epub, htmlz, lit, mobi, pdf, txt
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 224
    Hoster: Share-Online.biz
    Größe: 5 MB
    Passwort: kein Passwort

    Die Dienstleistungsgesellschaft stirbt, weil neue Technologien die Hälfte aller Jobs überflüssig machen. Die Überlebensperspektive für die Zukunft liegt in einer Hochbildungskultur - es ist unsere einzige Chance, sagt Wirtschaftsvordenker Gunter Dueck. Die Diagnose: Den westlichen Gesellschaften drohen Elite und Slum: auf der einen Seite wenige hoch bezahlte Jobs in der Steuerung von Prozessen, auf der anderen Seite viele Menschen, die einen neuen Job suchen, aber keinen finden, weil sie nicht entsprechend (aus-)gebildet sind. Die Chance: Auf die Agrar-, Industrie- und Dienstleistungskultur folgt die Wissenskultur: Brain-Jobs in IT-, Umwelt-, Medizin-, Gen-, Nano- und Biotechnologie. Sie sind da. Es sind nur zu wenige. Was wir tun müssen: Exzellenzgesellschaft meint Jobs für das Gehirn. Das muss trainiert werden. Von jedem. Keine Ausreden mehr: Jeder muss studieren! Was der Staat tun muss: Die alte Klientelpolitik gehört in Rente. Unser Weg in die Exzellenzgesellschaft führt vom Subventions- zum Investitionsstaat, der die notwendige Infrastruktur von Wissen und Bildung bereitstellt. Superschnelle Datenhighways statt Fernstraßen.





    Aus zeitlichen Gründen Reupps nur noch per PN-Anforderung mit Link zum Thread. Kein Link = kein Reupp

  5. Die folgenden 2 Benutzer haben sich bei HansonMaterial für diesen Beitrag bedankt:

    papakosmas (Gestern), shyguy2016 (18.05.18)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •